Misstrauensvotum gegen Präsident Luke Sean

  • Soll Luke.Sean seines Amtes enthoben werden? 242

    1. Ja (184) 76%
    2. Nein (58) 24%

    Misstrauensvotum gegen Präsident Luke Sean

    Im Namen aller Bürger von San Andreas verlange ich hiermit ein Misstrauensvotum gegen Präsident Luke Sean. Schon viel zu lange müssen meine Mitbürger und ich ansehen, wie unser geliebtes San Andreas immer mehr eingeht. Wir kriegen nichts mit von unserem Präsidenten oder dessen Taten. Mit der aktuellen Regierung kann ich mich nicht mehr identifizieren. Von dem Versprechen, das Erbe unseres vorherigen Präsidenten Jonathan Hanson weiterzuführen sehe ich nichts. Ich kriege nichts mit von dem was dort oben auf dem BM-Berg passiert. Wenn es wieder mal ein kritisches Schreiben der Freiheitskämpfer gibt, schmückt sich der Präsident mit internen Verdiensten. Auf eine argumentative Verteidigung verzichtet Sean hingegen. Da frage ich mich was ich von diesen Verdiensten haben soll. Bei mir dem Steuerzahler kommt nichts davon an. Hier und da ein Truckerevent, solche Dinge reichen nicht um sich öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.

    Im Folgenden werde ich Gründe für ein Misstrauensvotum anführen. Erniedrigungen der Steuern haben sich für mich nicht gezeigt. Der Lohn sollte auf die Fraktionen fair aufgeteilt werden. Das fällt dem Präsidenten und seinen Mitarbeitern bis heute schwer. Wir alle haben wohl von dem O-Amt Konflikt gehört. Das O-Amt lag im Streik und die Regierung war nicht in der Lage, trotz des Versprechens ohne externe Hilfe überhaupt eine Verhandlungs-und Diskussionsbasis zu schaffen. Dass das Lohnproblem mit dem O-Amt also überhaupt geklärt ist kann man wohl nicht dem Präsidenten anrechnen. Auch mit anderen Staatsfraktionen existieren ähnliche Konflikte. Das SAPD lobte die Zusammenarbeit unter Präsident Hanson und wollte diese gerne weiterführen (Bericht des LSPD: "Die Regierung Jonathan Hanson"). Diese Zusammenarbeit gelingt der neuen Regierung ganz offensichtlich nicht. Immer wieder sehe ich Festnahmen von Regierungsbeamten und Schießereien zwischen FBI und Regierung. Sowieso scheint der Secret Service mehr zu einer Privatarmee im Kampf gegen die FHK geworden zu sein, als wirklich den Präsidenten zu schützen. Wenn Sie nun auch den Kampf mit der Exekutive suchen frage ich mich, ob die Herren Langeweile haben. Zu verdenken wäre es ihnen nicht. Die Frage inwieweit der Präsident sein "eingespieltes Team" unter Kontrolle hat ist fraglich. Öffentliche Auftritte oder Konvois finden kaum statt und wie ein Freiheitskämpfer schon schrieb, isst der Präsident lieber sicher sein Fastfood im BSN. Den Zusammenhalt den der Präsident fordert, zerstört er immer wieder in dem er San Andreas und seine Bürger durch zweifelhafte Aktionen spaltet. Sein Vizepräsident kommt ihm in der Hinsicht nach. Schon in der Wahlnacht fiel er durch Notrufmissbräuche auf und aktuell durch Androhungen von Gewalt wie die Erschießung von FBI-Agenten. Der Grund warum die Bürger (Beamte und Bürger der Mittelschicht) Luke Sean wählten war, weil er weiterführen sollte was von Hanson aufgebaut wurde. Chaos wie es jetzt herrscht fürchteten viele von uns. Wir dachten wir würden Stabilität beibehalten. Doch bis heute hat er nicht mehr getan als das Erbe zu beschädigen und seine Verbindungen und Ansehen nach und nach abzubauen. Präsident Luke Sean! Sie haben Ihren Vertrauensvorschuss verspielt!

    Wilbur Walsh und die aufgebrachten Bürger von San Andreas.

    Der Chinese guckt mir zu schlitzig!

  • Dies sehe ich natürlich gerne. Der Posten wäre durch eine Person wie mich hervorragend ausgefüllt.
    Luke Sean raus!

  • Hier muss ich meinen Vorrednern zustimmen! Wir brauchen ein Präsidenten, der etwas verändert und einen neuen Schwung in San Andreas bringt.

  • Der aktuelle Präsident hat das Vertrauen der Bürger missbraucht und zeigt absolut 0 Präsenz - ein No-Go für den mächtigsten Herrn in San Andreas!
    Ein Führungswechsel ist hier wohl die beste Variante um die Stadt vor einem großen Desaster zu schützen.


    Luke Sean raus! - Machen wir es wahr, San Andreas!

  • Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,



    der Supreme Court ((die Adminsitzung)) hat Ihre Petition erhalten und nach der Auswertung ein berechtigtes Interesse für eine offizielle Befragung durch unsere Instanzen ((ControlPanel)) ermittelt.


    Daher kann nun jeder Bürger, der seit bereits 5 Jahren ((level 5)) in San Andreas wohnt und innerhalb der letzten 30 Tage im Staate ((eingeloggt)) war, abstimmen.




    Mit freundlichen Grüßen
    San Andreas Supreme Court, Abt. I

    wIHk680.png
    [align=center]
    1. A gentleman never tells about conquests, private matters, or dealings. His business is nobody else’s
    2. A gentleman doesn’t clash in public with enemies or exes, or worse, with out-of-fashion contrasts, colors or styles.
    3. A gentleman is always happy to serve, whether it’s opening the door, picking up the bill, or merely calling a cab the next morning. Ask him for help and he cannot refuse.
    4. A gentleman never reacts to rudeness. He pretends he doesn’t recognize it and moves on like it never happened, because it never should have.
    5. A gentleman is always on target with witty remarks, interesting facts, and conversation starters that bring the best out of everyone.
    6. A gentleman asks non-invasive questions to keep a conversation going and attention focused on others. He makes them feel like the most interesting person he’s ever met, whether that’s true or not.