SAPD: Öffentliches Regelwerk

  • sapdbadge.png
    San Andreas Police Department - öffentliches Regelwerk




    _________________________________________________________________________________________________________________________


    1. Vorwort
    Um Beschwerden vorzubeugen und Informationen an die Bürger von San Andreas zu vermitteln, sind in diesem Dokument die öffentlichen Regelungen des San Andreas Police Department (fortlaufend "SAPD") aufgelistet. Im Anhang hierzu ist ein Straf- und Punktekatalog zu finden, in dem mögliche Verbrechen sowie Strafpunkte und deren Bußgelder gelistet sind.
    Alle Personen, die nicht dem SAPD angehören, werden in diesem Dokument als "Zivilisten", "Straftäter" oder "Täter" bezeichnet. Verbrechen werden als "Wanted", "Wantedlevel" oder "Fahndungslevel" bezeichnet.


    2. Streifendienst
    Neben den internen Bedinungen für eine Streifenfahrt ist die Anwesenheit im Polizeifunk (( RGN-TS3-Server )) zwingend Pflicht.
    Beamte des SAPD können zivil auf Streife sein. Die Marke muss auf Aufforderung gezeigt werden. Zivil darf keine Schutzweste verwendet werden (Ausnahme: Bankraub, Tresorraub, Sperrzonen). Nach Beenden des Dienstes (außer Dienst gehen/Rüstung u. Waffen ablegen/Skin ändern) agiert man als Zivilist.


    3. Sonder- und Wegerechte
    Das Recht, mit einem Polizeifahrzeug gegen die Straßenverkehrsordnung zu verstoßen, wird mit eingeschaltetem Blaulicht ((/pdlight)) oder Martinshorn (Sirene) gewährt.
    Zivilfahrzeuge dürfen auch ohne Blaulicht dagegen verstoßen. Alternativ kann ein mobiles Blaulicht (( /uclight )) aufgesetzt werden.
    Vom Sonderrecht darf nur in berechtigten Situationen (Einsätze aller Art, Fahrt zum Hochsicherheitsgefängnis) Gebrauch gemacht werden.


    4. Allgemeine Überprüfungen
    Allgemeine Überprüfungen dienen dazu, Personen auf Ihre Identität, die polizeiliche Akte sowie mitgeführte Objekte zu untersuchen und StVO-Verstöße zu ahnden.
    Werden (illegale) Gegenstände wie Drogen, Materialen, illegale Fische, Waffen oder Hack-Codes gefunden, dürfen diese abgenommen und ein Ticket ausgestellt werden.
    In der Nähe einer Safebox dürfen Personen ohne Einverständnis vorläufig festgesetzt und durchsucht werden (Grundsatz zur Abwehr der Beweismittelvernichtung).


    4.1 Verkehrs- und Personenkontrollen
    Im Zuge einer Verkehrskontrolle ist folgender Ablauf einzuhalten:

    • Hinweis, (am Straßenrand) stehen zu bleiben oder zu folgen ((Missachtung: Wanted "(FBI-)Fluchtversuch"))
    • Nach dem Anhalten: Aufforderung, das Fahrzeug zu verlassen. ((Missachtung: Feuererlaubnis, Wanted "Verweigerung"))
    • Beim Aussteigen: Ticket (StVO-Verstoß) oder um Durchsuchung bitten. ((Nichtzahlung des Tickets: "Verweigerung" und Strafpunkte. Verweigerung der Durchsuchung: Verweigerung"))
    • Bei Personenkontrollen gilt: Ansprache (z.B. "Sofort stehen bleiben!") und Frage nach Durchsuchung.

    4.2 Razzia
    Eine Razzia ist eine spontane Kontrolle der Polizei von allen Personen in einem bestimmten Gebiet oder Brennpunkt. Die Razzia ist vor Beginn in den Regierungsnachrichten ((/gov Chat)) anzukündigen. Auch müssen Konsequenzen jener (z.B. direkter Beschuss im Falle einer Flucht) über diesen Weg angekündigt werden. Innerhalb dieser Razzia dürfen alle Personen im Gebiet vorläufig festgenommen und durchsucht werden. Die gesamte Razzia muss möglichst kurz gehalten werden. Ein einzelner Spieler darf demnach auch nicht über lange Zeit hinweg ohne Grund festgehalten werden.


    4.3 Ausnahmen

    • Hochrangige Regierungsbeamte
    • Präsident und Vizepräsident können Sicherheits- u. Chaffeurpersonal von Kontrollen/Durchsuchungen freistellen.

    5. Verfolgungsfahrten und Festnahmen
    Folgender Ablauf ist einzuhalten:

    • Warnung: "Sofort rechts ran fahren" / "sofort stehen bleiben". ((Missachtung: "Flucht/Fluchtversuch")).
    • Nach der für den Spieler sichtbaren Warnung darf, auch vor der Wantedvergabe, geschossen werden.
    • Eine aktive Verfolgung (Beschuss ohne weitere Vorwarnung) geht sieben Minuten ab Vergabe des Fluchtwanteds, ein Fluchtwanted darf alle drei Minuten (bei jeweils erneuter Warnung) vergeben werden.
    • Beim Beschuss auf Beamte mit anschließender Flucht darf ohne Vorwarnung "Flucht/Fluchtversuch" vergeben und geschossen werden. Ein eventueller Fahrer darf "Beihilfe zur Flucht" erhalten.

    Bei Festnahmen gilt:

    • Aufforderung, in den Wagen einzusteigen. ((Missachtung: "Verweigerung", Countdown, Feuererlaubnis auch via /uncuff)).
    • Festgenommene werden ohne Erlaubnis auf (illegale) Gegenstände durchsucht, alles Gefundene darf abgenommen werden.
    • Das Festnehmen/Tasen im Wasser ist verboten (auf Booten erlaubt). Im Wasser wird geschossen. Auf Booten wird immer ohne Vorwarnung geschossen (außer noch kein Fluchtversuch unternommen).
    • Einsatzstörung durch fremde Personen (z.B. Ein- u. Aussteigen in Streifenwagen, Blockierungen, Anfahren, ...) zieht "Behinderung der Justiz" (und ggf. Führerscheinentzug und Tötung nach Countdown) nach sich.
    • Das erneute Festnehmen durch /cuff in der Garage des SAPD ist nur einmalig erlaubt.

    Sonstige Hinweise
    Aus Fluggeräten ist eine Vorwarnung unzulässig, sofern der Verdächtige selbst nicht mit einem Fluggerät flieht.
    Sollte ein Verdächtiger sich den Polizeibehörden stellen, indem er einen Notruf vor den Zellen absetzt, ist es ihm gestattet seine Waffen im Polizeirevier abzugeben. Eine Sicherung der Waffen ist nur möglich, wenn der Verdächtige sich kooperativ verhält, maximal das Wantedlevel 9 erreicht hat und die Wanteds "Angriff/Beschuss", "Verweigerung" und "Flucht(-versuch)" nicht in seiner CF Akte vorliegen. Außerdem kann der Beamte das Sichern der Waffen verweigern, wenn der Spieler ihm negativ aufgefallen ist.
    Sollte ein User während einer aktiven Verfolgung in ein Event flüchten dürfen die Polizisten diesen nach Kenntnisnahme des Eventleiters festnehmen.
    Nach dem Tod eines Verdächtigen werden keine weiteren Wanteds vergeben.
    Während ein Spieler mit seinen Waffen schießt, dürfen die Waffen nicht beschlagnahmt werden.
    Die Flucht in ein Interior erlaubt die Tötung. Bereits zuvor im Interior: Aufforderung, Gebäude zu verlassen (etwa fünf Sekunden Zeit). ((Missachtung: "Verweigerung", Feuererlaubnis.))
    Flüchtige im Luftfahrzeug werden mit "LSPD - Sofort landen!" vorgewarnt. ((Missachtung: Je drei Minuten "Flucht/Fluchtversuch" und "Verweigerung", Seasparrow / jedes Luftfahrzeug samt Rammen)).


    Nicht weiter beschossen wird, wer ...

    • stehen bleibt und "/giveup" eingibt (die Annimation darf nicht abgebrochen werden, bis Handschellen angelegt sind),
    • direkt als Beifahrer das Einsatzfahrzeug einsteigt,
    • die Waffen aus der Hand nimmt (wegwerfen mit "/dropweapons").

    Die Beamten geben ihr Bestes, dem Täter bei offensichtlicher Aufgabe genügend Zeit für diese Schritte zu geben.


    5.1 Beihilfe zur Flucht
    Als "Beihilfe zur Flucht" (inklusive "Flucht/Fluchtversuch") wird gewertet:

    • Eine Flucht mit einem Verdächtigen in einem Fahrzeug
    • Der Versuch, einen fliehenden Täter in seinen Wagen einsteigen zu lassen
    • Den Beamten aus dem Streifenwagen mit dem verhafteten Verdächtigen ziehen
    • Der Versuch, die Handschellen zu knacken
    • Alle weiteren Maßnahmen als Unbeteiligter, die eine Verhaftung erschweren oder verhindern

    => Ausnahme: Wheelmen erhalten beim erfolgreichen Herausziehen (oder auch Rammen etc.) max. ein Wanted ("Beihilfe zur Flucht"). Danach gewöhnlich nach Vorwarnung je drei Minuten erneut "Beihilfe zur Flucht".


    5.2 Gründe für das Erschießen von Verdächtigen

    • Angriff/Beschuss auf Beamte/Zivilisten (Vergabe des Wanteds ist Ermessen des Beamten; kein Wanted mehr nach Tötung einer Person).
    • Anhaltende Verweigerung, die eine Verhaftung unmöglich macht (nach Countdown)
    • Aufenthalt in einer abgesperrten Garage des SAPD
    • Buguse (ESC/Desk/F8/Hinein- und Herausgehen aus Gebäuden/Killbug)
    • Diebstahl eines Einsatzfahrzeuges (bzw. absichtliches Hinauswerfen und Hineinsetzen - "Behinderung der Justiz")
    • Erste Flucht vor FBI oder später / zweite Flucht* vor LSPD oder später
    • Fehlfunktion des Taser (sofern Verdächtige während einer aktiven Verfolgung nicht mehr vom Taser getroffen werden können)
    • Mindestens 20 Wanteds (ohne Vorwarnung Feuererlaubnis, auch beim Aufgeben).
    • Missachtung der Aufforderung, eine Einsatzstelle zu verlassen (50m) / Missachtung des Platzverweises ((Missachtung: "Verweigerung", Feuererlaubnis nach Vorwarnung und Wiederholung)
    • Unerreichbare Stelle für ein Polizeibodenfahrzeug (Hinweis, zu einer erreichbaren Stelle zu gehen. Missachtung: "Verweigerung". Feuererlaubnis nach Countdown. Auf Hochhaus ohne Vorwarnung/Countdown).

    * "Zweite Flucht": Verdächtiger war bereits ein mal getasert bzw. in Handschellen und flüchtet erneut.


    Hinweise
    Eröffnet ein Beamter bei einer Verhaftung das Feuer, so darf er seinen Taser nicht verwenden. Eröffnet eine andere Person das Feuer, darf der Beamte seinen Taser auch nach Erwidern des Feuers verwenden. Bei aktiven Teamaktionen von Spielern (z.B Bankraub, Tresorraub, Banktransporter) ist das Benutzen des Pfeffersprays untersagt. Das Knacken von Handschellen führt - ebenso wie das Herausziehen aus einem Fahrzeug - zur Feuererlaubnis ohne Vorwarnung.


    6. Lizenzentzüge
    Nur mit entsprechendem Bild- oder Videobeweis. Gründe:

    • Absichtliches An-/Überfahren, Rammen oder Totparken (Bodenfahrzeuge)*.
    • Mit brennendem Fahrzeug zu Einsatzstelle/Personen/besetzten Fahrzeugen fahren (Bodenfahrzeuge).
    • Fahren unter Alkoholeinfluss (Bodenfahrzeuge).
    • Landen auf unzulässigen Flächen (Luftfahrzeuge).**
    • Landen auf Fahrzeugen/Personen, Tötung mit Rotorblättern (Luftfahrzeuge).
    • Fahren von Luftfahrzeugen im Straßenverkehr.
    • Tiefflug (tiefer als höchstes Gebäude in sichtbarer Umgebung/erkennbarer Name).***

    * gilt nicht, wenn keine anderen Fluchtwege vorhanden sind (Beamte versperren Ausweg)
    ** Erlaubt außerhalb von Flugplätzen auf größeren Flächen (ca. 20x20 Meter), abseits von Häusern oder oder auf dem eigenen Grundstück.
    *** Ausnahmen: SAN News (nur im Einsatz), Rettungsdienst (nur im Einsatz), Ordnungsamt und Polizei


    6.1 Punktevergabe
    Für einen StVO-Verstoß ist lediglich eine einmalige Punktevergabe erlaubt. Im Falle von mehreren Verkehrsverstößen wird nur der Höchste geahndet.
    Bei Wiederholung einer Ordnungswidrigkeit wird "Verweigerung" vergeben.
    Sonderregel Dillimore: Für das Abkürzen über den Parkplatz in Dilimore dürfen keine Punkte vergeben werden.


    7. Tragen von Waffen
    Ein Waffenschein ermächtigt zum verdeckten Führen von Schusswaffen. Waffen dürfen nicht öffentlich gezeigt werden ((Missachtung: Einmaliger Hinweis, danach "Verweigerung" und Abnahme)). Ohne Waffenschein (und wenn davon ausgegangen werden kann) werden Schusswaffen in jedem Fall ohne Vorwarnung oder Erlaubnis abgenommen. Kann davon ausgegangen werden, dass ein Waffenschein vorhanden ist, muss dieser verlangt werden.


    8. Einsperren von Verdächtigen
    Haftzeit pro Wanted: 15 Sekunden.
    Hochsicherheitsgefängnis: Ab 10 Wanteds und einer DM-Rate von 0,9 für den Beamten verpflichtend. Ab DM-Rate von 0,83 nach Ermessen ((DM-Raten-Regelung bei Level 1/2 ausgenommen)).


    9. Straßenverkehrsordnung und Blitzer
    Es gilt die aktuelle, deutsche Straßenverkehrsordnung (StVO). In den Städten Los Santos und San Fierro (Las Venturas ausgenommen) müssen Ampeln beachtet werden, andernfalls gilt Rechts vor Links. Höchstgeschwindigkeit innerorts: 70 km/h, außerorts 110 km/h. Autobahnen haben kein Limit. Blitzer sind jeweils mit 5 km/h Toleranz eingestellt.


    10. Drogenbesitz- und Gebrauch (/usedrugs)
    Der Erwerb von Drogen bei Drogendealern ist verboten. In einem solchen Fall werden alle Drogen vom Käufer entzogen, sowie dem Verkäufer auch. Für Beamte ist die Einnahme von Drogen generell verboten.


    11. Hacker
    Beim rechtzeitigen Verhindern eines Hackvorgangs erhält der Hacker drei Wanteds ("Illegales Eindringen in den Polizeicomputer", "Behinderung der Justiz", "Beihilfe zur Flucht"). Im Nachhinein keine Vergabe von Wanteds. Ein Hackvorgang wird während aktiven Verfolgungen (sieben Minuten nach Erhalt von "Angriff/Beschuss", "Polizistenmord"(3W) oder manuell vergeben) abgebrochen. Wenn erfolgreich: Keine Wantedrückgabe.


    12. Straßensperren und Platzverweise
    Aufstellen ausschließlich im Freien erlaubt. Eine Missachtung von Straßensperren und Platzverweisen (durchfahren, darüberspringen-/fahren/durchbrechen) zieht "Verweigerung" nach sich, ebenso Feuererlaubnis.
    Brücken, auf denen sich eine Zollstation befindet, dürfen nicht mit Objekten versperrt werden. Brücken ohne Zollstation dürfen jedoch versperrt werden.
    Einem Spieler kann aus einem bestimmten Grund ein Platzverweis erteilt werden. Die Höchstdauer beträgt 15 Minuten. Erneuter Aufenthalt an diesem Ort: "Missachtung des Platzverweises" und Festnahme. Um Sperrzonen vorzubeugen, dürfen Personen den Eintritt in Ballungszentren (Ammunations, Hotel LS, ...) verboten werden. Dazu ist das Tasen gestattet.


    13. Mitnahme von Bürgern auf der Streife
    Zivilisten (auch Dienstleister) dürfen an der Streife teilnehmen, sich allerdings in keinster Form in eine Verfolgung oder einen Kampf einmischen.


    14. Gangfights
    Ein Eingriff in Gangfightzonen darf ab drei Wanteds erfolgen. Innerhalb einer solchen Zone wird kein "Angriff/Beschuss" vergeben, sofern Gangmitglieder sich untereinander bekämpfen (Ausnahme: aktive Verhaftung).


    FBI-Ausnahme:
    Agenten dürfen jederzeit in Gangfightzonen, um dort Straftäter zu verhaften.


    15. Notruf
    Der Notruf (/call 911) ist primär für Notfälle und Einsätze gedacht. Weiterhin können Prodlieferungen, Verbrechen und Bugwanteds oder den Wunsch, sich zu stellen, gemeldet werden.
    Sinnfreie Notrufe: "Missbrauch des Notrufs". Zusätzlich "Behinderung der Justiz" bei unangebrachten Aussagen ("Ich will eine Pizza bestellen" usw.). Zudem können administrative Strafen hinzukommen.


    16. Bankraub und Überfall des Banktransporters
    Beim Bankraub darf der Räuber in und nach Erfolg/Fehlschlag des Raubs in der Umgebung (50m) der Bank ohne Vorwarnung erschossen werden. Andere Beteiligte erhalten "Behinderung der Justiz" und werden getötet.
    Für Unbeteiligte besteht die Gefahr, ausversehen angeschossen zu werden. Es können keine Schadensansprüche geltend gemacht werden.
    Das Stürmen der Bank vor einem geplanten Bankraub ist nur dann erlaubt, wenn sich Personen mit aktiven Straftaten dort verstecken.
    Die Diebe eines Banktransporters dürfen während der Fahrt ohne Vorwarnung erschossen werden. Ergeben diese sich, muss das Feuer eingestellt und die Täter verhaftet werden.


    17. Offlinearrest
    Ein Verdächtiger auf dem Desktop (AFK) darf für die entsprechende Zeit (je nach Wantedanzahl) vor Ort eingesperrt werden.
    Ein vorsätzliches Ausloggen bei aktiver Verfolgung (Kampf/Vorwarnung in den letzten sieben Minuten) zieht einen Offlinearrest von drei Minuten je Wanted sowie zusätzlich 60 Minuten Strafe nach sich, sofern ein Nachteil entstand.
    Ein Nachteil liegt vor, wenn sich ein Spieler in einer unangenehmen Situation ausloggt (nicht gecuffed im Polizeifahrzeug mit Kickfolge oder außerhalb einer Gefahrensituation).
    Sobald eine zusätzliche Strafe in Höhe von 60 Minuten vergeben wurde, ist eine Beschwerde bei der Administration diesbezüglich nicht mehr möglich.


    18. Tresorraub
    Unbeteiligte haben sich vom Tresorraub fern zu halten. Aufenhalt in der Sperrzone (15 Sekunden nach Ausrufen dieser): "Verweigerung" und Feuererlaubnis.
    Beamte dürfen die Beute bei erfolgreichem Aufsprengen des Tresors beschlagnahmen, müssen dies aber mit Aufforderung an einen Mitarbeiter der Regierung übergeben. Es ist Cops Undercover nicht mehr erlaubt zum Tresorraub zu fahren.


    19. Tankstellenraub
    Unbeteiligte haben sich vom Tankstellenraub fernzuhalten. Aufenthalt in der Tankstellenzone (15 Sekunden nach Ausrufen dieser): Die Cops erhalten die Feuererlaubnis. Es ist Cops Undercover nicht mehr erlaubt zum Tankstellenraub zu fahren.


    20. Containerraub
    Die Räuber eines Containers dürfen während des Raubs ohne Vorwarnung erschossen werden. Ergeben diese sich, muss das Feuer eingestellt und die Täter verhaftet werden. Dies gilt in einem Umkreis von 50 Metern, vom betroffenen Container. Unbeteiligte haben sich vom Containerraub fernzuhalten. Für Unbeteiligte besteht die Gefahr, aus Versehen angeschossen zu werden. Es können keine Schadensansprüche geltend gemacht werden.


    21. Sperrzone
    Sperrzonen dürfen von Beamten mit entsprechendem Rang errichtet werden. Sie ermöglichen innerhalb der Zone folgendes:

    • Einsetzung von Sonderdienstfahrzeugen (WaWe, EF)
    • Exekution aller Verdächtigen in der Sperrzone
    • Spezialwaffen
    • "Verweigerung" an Personen in der Zone
    • 15 Minuten zusätzliche Haftstrafe und Prison (bei übermäßigem DM und mit Vorankündigung)

    FBI-Ausnahme:
    * SWAT-Einsatz möglich


    22. Ausruf des Notstandes
    Folgende Sonderrechte dürfen dazu in Anspruch genommen werden:

    • Einsperren für die eineinhalbfache Haftzeit (auch ins Prison ab Wantedlevel X*)
    • Absperren aller Ammunations (Absperrung=Sperrzone)
    • Einsetzung von Sonderdienstfahrzeugen (UC, WaWe, EF)
    • Exekution aller Verdächtigen mit Wantedlevel X**)

    Dazu müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

    • Mehr als ein Konfliktort
    • Übermäßig viele deathmatchwütige Spieler

    Beim Ausrufen des Notstandes müssen alle Sonderrechte oder Verbote in den Regierungsnachrichten angekündigt werden. Der Notstand bezieht sich auf die Stadtgrenzen einer Stadt*** und darf nur in Sonderfällen über mehrere Städte oder ganz San Andreas verhängt werden.


    * Mindestens drei Wanteds/speziell an einer Aktion beteiligt
    ** Mindestens sechs Wanteds
    *** Vollständige Insel, der Bereich der Wantedliste oder ähnlichem ist irrelevant




    _________________________________________________________________________________________________________________________



    Das SAPD-Regelwerk ist von der Administration im Zuge der Adminsitzung vom 23.10.2016 abgesegnet.
    Sämtliche Änderungen an diesem bedürfen der Zustimmung von Regierung und Adminsitzung.
    Für Fragen zum Regelwerk stehen die Leader des SAPD zur Verfügung ( Anthony Harrison :, Aladdin , Johannes.Weston )

  • 23. Straf- und Punktekatalog


    Inhaftierungsbußgelder und Haftzeiten
    - Je Wantedlevel 15 Sekunden Haftzeit und $4,000
    - Bis neun Wanteds Inhaftierung in einem Gefängnis, ab zehn Wanteds Inhaftierung im Hochsicherheitsgefängnis (Prison)
    - Kaution ist nur bis maximal Wantedlevel 9 möglich



    Straftaten / mögliche Wantedgründe


    Bußgelder und Führerscheinstrafpunkte


    Waffenrechte - Was gilt als Waffe, was nicht?

    Edited 6 times, last by Anthony Harrison: Anpassung lt. Ergebnis der Adminsitzung ().

  • Sonderregelung bzgl. des Abschnittes 5.2 - "Gründe für das Erschießen von Verdächtigen"


    Die Mindestanzahl an Wanteds, bei der ein Polizist oder Agent einen Verbrecher ohne Vorwarnung und trotz des Aufgebens erschießen darf, wird zeitweise auf 20 Wanteds angehoben.


    Diese Regelung gilt bis auf Widerruf.


    Anthony Harrison : Tyga :