il Giornale - Schießereien in Richman - Einwohner müssen in Angst leben


  • Das Newsblatt der Geschäftsmänner


    Schießereien in Richman - Einwohner müssen in Angst leben


    Los Santos - Richman
    Zwei Monate nach dem Auffliegen des "Pizza-Connection" Nachfolgers herrscht jetzt auch im Reichenviertel von Los Santos die Unruhe.
    Einwohner berichten immer wieder von wilden Schießereien auf den Straßen in Richman. Einige ansässige Bürger haben sich nun zusammengetan um die Rebellen zu suchen und zur Rede zu stellen.
    Dabei kristallisierten sich vorwiegend zwei Gesichter heraus, die von Falki Wahl und Koray Lucke.
    Laut einem Zivilisten fielen beide Männer vermehrt durch Waffengewalt und laute Beschimpfungen auf.



    Die Gesichter von Falki Wahl und Koray Lucke (Privates Fahndungsplakat eines Bürgers)


    Richman - eine sonst sehr ruhige Gegend
    Richman ist ein Stadtteil im Nordwesten von Los Santos. Er grenzt im Norden an Dillimore sowie an Mulholland, im Osten an Vinewood, im Süden an Rodeo und im Westen an Flint County.
    Das Gebiet ist auf einem Berg gebaut, weswegen die Bewohner der Villen teilweise auch Ausblick bis nach Downtown haben, sollten nicht einige Gebäude Rodeo's im Weg stehen. In die andere Richtung kann man weite Teile Flint County's überblicken. Neben der Aussicht ist aber auch die ruhige Lage betonenswert. Die Verkehrsanbindung ist ebenfalls nicht schlecht, denn man kann mit dem Auto zügig die Hauptstraßen in der Nähe erreichen.


    Italienische Mafia bleibt ihrem Stadtteil treu
    Selbst die in Richman ansässige Cosa Nostra lässt es sich nicht nehmen den beiden Herren regelmäßig Besuche abzustatten und zu versuchen, "sie auf andere Gedanken zu bringen".
    So erzählte uns der angsterfüllte Besitzer eines Hauses in Verona Beach von dunkel gekleideten Männern, die mitten in der Nacht bewaffnet in sein Mietshaus eingebrochen sind.
    Er erzählte auch von lautem Geschrei und Geräuschen, die ähnlich einem Kampf mit Messern waren.


    Vermehrt wird in Los Santos nun ein Gerücht wahrgenommen, welches besagt, dass die Cosa Nostra Bandenmitgliedern Geld bezahle um im Gegenzug an die gefesselten Unruhestifter zu gelangen.
    Lt. einem ehemaligen Gangmitglied sollen bei solch einem Deal schon mehr als $150.000 geflossen sein.
    Was jedoch an jenem Tag mit den Zivilisten passierte war selbst diesem unklar.



    Ein Teil des Anwesens der Cosa Nostra in Richman


    Das Anwerben geht weiter
    Mit weniger kriminellen, jedoch vielversprechenden Worten versucht die italienische Oberklasse aus Richman selbst in solch unruhigen Momenten noch neue Mafiosi zu rekrutieren.
    Jedoch ist selbst der Bundespolizei unklar, wie man ein Teil dieser dunklen Gesellschaft wird und was die Voraussetzungen zu einem Mafiosi der Oberklasse sind.




    Los Santos, 13.06.2014

  • [..] dürckte gerade seinen Blunt im Aschenbecher aus als einer der Capos das Anwesen der Cosa Nostra mit der Il Giornale in der Hand stürmt. Davon wusste er doch was ... Er war selbst an der Messerstecherei beteiligt aber fing nur an kalt zu Grinsen. "Die Männer auf dem Fahndugsfoto sind schon mächtig in der scheiße .. und wenn es so weiter geht Mausetot" dachte er sich. Er schloss die Zeitung, Krallte sich seine Pistole und Handy und ging mit dem Capo zur Haustür raus. "Wir sind jetz soweit"m, schrieb er Dem Don und dem Capo Crimini als er auf das Gaspedal des Sultans drückte. [..]


    • Hm.. Back??!? xOO • Sizilianischer Mexicaner •